Thomas Bruderer
Oct12th ’14 4:22 pm

Shitstorm: Abtreibung von behinderten Ungeborenen

Eintrag von Thomas Bruderer

, , ,

68 Kommentare

Für Missverständnisse und für meine aggressiven Erwiderungen und Spitzen möchte ich mich an dieser Stelle Entschuldigen.

Es fing alles mit einem einseitig geschriebenen Artikel auf 20min an. Warum ist er einseitig geschrieben? Ganz einfach, er verfehlt es die News unpartaiisch zu berichten. Der Bericht nimmt einseitig Partei für die Abtreibungsgegner.

"was lange befürchtet wurde" ist im lead ohne Anführungszeichen, auch wenn es im Text nur als Zitat verwendet wurde hielt ich den Artikel für partaiisch.

Wie man mich kennt habe ich das als spitzzüngigen Tweet aufgenommen und hab folgenden Tweet verfasst der die Position des 20min Schreibers pointiert reflektiert und genau die konträre Position einnimmt.

"Nur 9 von 10 treiben bei bekannter Behinderung ab? Irgendwie erschreckend wenig: [20min]"

War das einseitig und polemisch? Ja! und zwar bewusst - auch wenn es natürlich meine Persönliche Meinung in groben Worten korrekt widergibt: Es gibt keinen Grund für einen Aufschrei. Es generalisiert aber auch, ich habe nie von Trisomie 21 gesprochen, es ist ja nur eine von vielen genetischen Behinderungen. Die Entscheidung Abzutreiben machen die Eltern, und das ist deren gutes Recht - und dafür haben die Frauen Jahrzehntelang gekämpft. Eine Behinderung ist einer der Gründe warum man heute Abtreibt: und das ist gut so. Und wer glaubt, dass dies nicht gut ist, dem ist es sein gutes Recht das in der gleichen Situation nicht zu tun. Aber er hat nicht das Recht die individuelle Entscheidung ein Kind mit Down-Syndrom abzutreiben zu kritisieren. Wer sagt dass dies zuviele seien, der rüttelt an der freien Entscheidung der Eltern, die Eltern sind die kritisierten und für ihre Rechte wollte ich mich im Ursprünglichen Post einsetzen.

Trotz einiger Erfahrung in Shitstorms, war ich überrascht: die Reaktionen diesmal wesentlich Persönlicher und fast jeder zweite Tweet hat versucht mir Worte in den Mund zu legen, die ich nie gesagt habe. Nach einem Versuch die Diskussion abzubrechen wurde den ganzen Samstag weiter diskutiert, da sich auch einige Verteidiger gefunden hatte, was es Samstags nochmal aufschaukelte. Sonntags habe ich dann aufgeräumt und Leute geblockt die mir Worte in den Mund legten oder direkt beleidigend waren. 10% meiner Blockliste besteht jetzt aus Leuten aus dieser Diskussion, mit einigen Leuten aus dem Marketing Umfeld.

Fakt ist: ich habe etwa 2-Dutzend Tweets zum Thema abgesetzt, davon 90% Am Freitag in einer persönlichen Diskussion mit einem anderen Tweeter () mit dem ich nicht einer Meinung war, aber mit dem ich eine sehr gute Diskussion führen konnte. Daneben entwickelte sich ein Pool von Leuten die moralisierend auftraten und mir verschiedenes Unterstellten unter anderem das ich trolle und tendenzen von Eugenik zeige. Diese Leute wissen nicht was die Wörter bedeuten, oder interessieren sich nicht für einen kritischen Diskurs. Sie waren daher schnell geblockt, ich brauche keine Idioten in meiner TL - wenn ihr Kritik habt dann könnt ihr diese Zivilisiert vortragen und zwar ohne Vorverurteilungen.

Im Zentrum stand ein "Gino Brenni" der weder in meiner TL war noch mich in RL kennt. Er hat sich sehr schnell eine Meinung gefasst und versucht Dinge zu verdrehen aufgrund der wenigen Tweets die ich überhaupt dazu verfasst hatte, er war der erste den ich geblockt hatte, trotzdem ist er auch heute spät Sonntags noch stark involviert zugegebenermassen nach ein, zwei ziemlich provokativen Tweets von mir aber ohne Mention. Ich bin mir sicher er sieht das ganz anders - aber im Grunde hat er sich als Pausenhof-Bully aufgeführt und seine Kumpels zusammengetrommelt und mitgetreten wenn keiner hinsah:

Sein erster tweet war:

hat denn "behindertes Leben" keinen Wert? Ist es pränatal auszumerzen?

Nur wenige tweet drauf behaupted er an einer sachlichen Diskussion interessiert zu sein. Warum nur benutzt  er dann emotional aufgeladene Worte, welche ich nie benutzt habe? 

Sowohl das Wort "Wert" als auch das Wort "ausmerzen" haben stark-negative Konnoationen, was ein Online-Marketer sicher weiss. Wenn jemand so auf jemanden los geht den er nicht kennt, dann hat er kein Interesse an einem fairen Diskurs, er hat interesse seine überlegene Moral jedem zu offenbaren der sie hören will. Das war die letzte Frage auf die ich ihm noch ernsthaft geantwortet habe, da es offensichtlich war das er nur eines kann: provozieren. Wenn jemand das Wort "ausmerzen" benutzt dann suggeriert er unterschwellig einen Nazi zusammenhang - ich werde mich gegnüber sojemanden garantiert nicht rechtfertigen - so einer kann die Diskussion komplett zur Eskalation treiben.

Ich kann mir nicht vorstellen das man meine Tweets verstanden hat als Aufforderung zu mehr Abtreibungen oder gar für ein Gesetz welches das Verlangt. Falls doch: möchte ich nochmal ganz klar fest stellen: Ich bin ein überzeugter liberaler: ich denke jede Abtreibung, und auch jede Abtreibung von Behinderten Embryos/Föten muss die Entscheidung der Eltern sein! Ich persönlich würde ein Kind mit Trisomie 21 ganz sicher Abtreiben, und wer mir das Absprechen will ist ein Despot.

Trotzdem, danke an alle die sich an der Diskussion beteiligt haben - ihr wart Emotional investiert und habt euch mit einem wichtigen Thema beschäftigt, versucht aber in Zukunft eure Aggressionen woanders zu kanalsieren :) Ich block euch einfach - auch all die nur darauf zurückgreifen konnte mich in eine Eugenikecke oder Trollecke zu schieben anstatt zu diskutieren muss ich nicht wirklich erwähnen. Wenn sie wirklich glauben das sie in dieser Diskussion einen guten Eindruck hinterlassen haben, dann sollen sie das. Aber nur weil jemand 3 Kinder hat heisst das noch lange nicht das er sich nicht wie ein frecher Rotzlöffel aufführen kann.

Manchmal ist ein Tweet nicht genug - und manchmal ist ein Tweet zuviel.

Kommentare werden vormoderiert. Ich behalte mir vor Kommentare ganz oder teilweise zu löschen ohne Angabe von Gründen.

Kommentare

  • Geschrieben von Gino Brenni, 12/10/2014 7:50pm (vor 3 Jahre)

    Herr Bruderer, danke für diesen Beitrag, ich bin wirklich erleichtert.
    Aber auch etwas enttäuscht: Sie blocken mich, obschon ich Ihnen (nicht ohne Grund) zuvor gefolgt bin und verwehrten sich einer echten Diskussion. Sie behaupteten, je näher die Abtreibungsquote von als behindert diagnostizierten Föten zu 100% tendiert, desto besser (https://twitter.com/freeapophis/status/520569596181770240 oder auch hier https://twitter.com/freeapophis/status/520851067618492416) und sowieso sei es falsch, wenn "BEWUSST behindertes Leben in die Welt" gebracht werde (https://twitter.com/freeapophis/status/520565306453139456). Dagegen wollte ich Stellung beziehen und einfach mal offen fragen, ob denn behindertes Leben keinen Wert habe (denn ausser Recordon, den Sie erwähnen, gibt es -zig Beispiele von Behinderten, die viel aus ihrem Leben gemacht haben. Dazu gehört auch mein mit 19 Jahren verstorbener Bekannter, der die Menschen zum Lächeln brachte und trotz schwerer Behinderung Comics zeichnete...) und ob man es partout abreiben sollte. Ihre Tweets waren - wie Sie ja selbst zugeben - sehr provokativ und zweideutig. Anstatt nach dem ersten provokativen Tweet mit einer Klarstellung zu entschärfen, schossen Sie lieber weiter scharf gegen mich und andere, die anderer Meinung sind. (https://twitter.com/freeapophis/status/520631065225211904 und hier https://twitter.com/freeapophis/status/520851696483069952).
    Also: Ich bitte genau so um Entschuldigung. Sie sind kein Troll, genau so wenig wie ich.
    Solche Diskussionen wären nicht nötig, wenn alle Beteiligten mit der nötigen emotionalen Distanz und Unaufgeregtheit diskutieren könnten - auch wenn das Thema hier natürlich höchst kontrovers ist.
    Ich bitte Sie: Sie behaupten, ich unterstelle Ihnen etwas - dabei habe ich eine Frage gestellt. Dass ich dabei das Wort "ausmerzen" benutzt habe, hat keinen bestimmten Grund (ich wollte Sie nicht als Nazi beschimpfen, schliesslich folgte ich Ihnen aus politischer Nähe!), es war einfach ein unglücklich gewähltes Verb. Vielleicht hätte ich fragen sollen, ob denn behindertes Leben keinen "Wert" hat und ob es deshalb auch nicht lohnenswert sei, es auf die Welt zu bringen.
    Wie dem auch sei, ich nehme meine Anschuldigungen zurück. Ich wäre froh, wenn Sie diesen Kommentar publizieren. Besten Dank und einen schönen Sonntagabend.

  • Geschrieben von Thomas Bruderer, 12/10/2014 6:52pm (vor 3 Jahre)

    Ich hab den Tweet entfernt und das Post geändert. Es war tatsächlich ein wörtliches Zitat auch wenn ich mich nicht daran erinnern konnte. Ich hab hier ja nun erklärt was die Bedeutung dahinter sein sollte.

  • Geschrieben von revsobru, 12/10/2014 6:31pm (vor 3 Jahre)

    Das erklärts.

    Eine Kommunikationsfalle, die Twitter bereithält.

    Die liberale Grundhaltung war nicht spürbar. Die Provokation wirkte absolut und gefühlskalt - was du offensichtlich nicht bist, sonst wärs nicht zu diesem Beitrag gekommen.

    Das Thema eignet sich kaum für Provokation, da sehr individuell und sehr emotional besetzt. Zudem sehr vielschichtig. Eine Lösung gibts nicht - und taugte auch nicht als Ratschlag für Freunde(innen).

  • Geschrieben von Moni Nielsen, 12/10/2014 6:28pm (vor 3 Jahre)

    Die Aussage, ich hätte nicht wörtlich zitiert, ist eine schlichte Lüge. Auf Wunsch lege ich die Screenshots gern bei. Ausserdem gehe ich auch hier davon aus, dass du meinen Kommentar mutigerweise nicht veröffentlichen wirst.

Kommentieren

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | RSS Feed für alle Kommentare